Hintergrund

In Deutschland weisen 7,5 Millionen Menschen der erwerbsfähigen Bevölkerung keine hinreichenden Kompetenzen in den Bereichen Lesen und Schreiben auf, um den gegenwärtigen betrieblichen und alltäglichen Anforderungen angemessen gerecht werden zu können. Fehlerhaft schreiben 13 Millionen Menschen der erwerbsfähigen Bevölkerung, die über den in Deutschland gebräuchlichen Wortschatz verfügen. 57% dieser Gruppe sind erwerbstätig. Darüber hinaus mangelt es dieser Gruppe auch an einer zureichenden Grundbildung in Bereichen wie Rechnen und Computerkenntnissen.
Betriebliche Bildungs- und Lernangebote können die Chancen auf eine dauerhafte Beschäftigung erhöhen und die Situation von Menschen mit Grundbildungsbedarf auf dem Arbeitsmarkt verbessern.
Gleichzeitig bieten diese Angebote für Unternehmen die Möglichkeit, die Potenziale aller Beschäftigten zu nutzen und damit auch betriebswirtschaftlich zu erschließen.

Ziele

Ziel des Projektes SESAM ist es, auch im Segment der sogenannten einfachen Tätigkeiten Kompetenzen weiterzuentwickeln, den Erwerb neuer Kompetenzen zu unterstützen, Arbeitsplätze zu sichern und die Abhängigkeit von Sozialtransferleistungen zu verringern.
Außerdem ist es das Ziel, Verantwortliche in Unternehmen unterschiedlicher Branchen dafür zu gewinnen, arbeitsprozessbezogene und beschäftigungssichernde Grundbildungsbedarfe zu identifizieren und Grundbildungsangebote zu realisieren.
Dazu arbeitet das Projekt SESAM mit Beraterinnen und Beratern aus dem institutionellen (Bildungsberatungsstellen), dem privatwirtschaftlichen (selbstständige Unternehmensberatungen) und dem Bereich der Transferträger zusammen. Das Projekt SESAM möchte diese dabei unterstützen, das Thema „arbeitsplatzorientierte Grundbildung“ in ihre Organisations- und Weiterbildungsberatung zu integrieren.

Ergebnisse

In Kooperation mit den beteiligten Berater(inne)n und den Unternehmensverantwortlichen werden die Handlungsstrategien und Wirkungen des Projektes in Bezug auf die drei Beratungspraxen in den beteiligten Betrieben und bei den einbezogenen Beschäftigten erhoben und gesichert. Dabei stehen die Perspektiven der Betriebsverantwortlichen und der Beschäftigten im Mittelpunkt. Insbesondere werden erarbeitet:

  • Erfolgsfaktoren zur Sensibilisierung von Unternehmen für die Integration von Grundbildung in ihre Personalentwicklung und die arbeitsplatznahe Durchführung von Grundbildung in lernförderlichen Lernarrangements,
  • Empfehlungen für die Arbeitsmarkt- und Weiterbildungspolitik des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen sowie für weitere relevante Multiplikatoren,
  • praxiserprobte und -bewährte Materialien wie Leitfäden, Checklisten, Curricula u.ä. Produkte, die frei zugänglich gemacht werden.